Vegan leben lernen

[Werbung]

Liebe/r Leser/in,

mein Kind hat die Woche über viel gequengelt und schlecht geschlafen. Ich denke es liegt an der Umstrukturierung der Wohnräume. Es braucht einfach ein bisschen Eingewöhnungszeit. Deshalb kommt mein Beitrag auch verspätet.

Jetzt wo unser Wohnzimmer so gediegen ist, habe ich einige Fernsehabende auf der Couch verbracht, denn wir sind seit einigen Wochen Netflix Nutzer. Ich entdeckte ein paar sehenswerte Dokumentationen. Eine davon ist “What the Health”. Darin geht es um Volkskrankheiten und wie diese mit der Nahrungs- und Pharmaindustrie zusammenhängen.

Für mich als Zuschauer waren die gezeigten Aufdeckungen und Verstrickungen sehr spannend. Ich habe noch lange über “What the Health” nachgedacht. Die Doku ging mir nicht mehr so richtig aus dem Kopf. Ich habe viele Parallelen zu meinem Leben und Umfeld gesehen und durch „What the Health“ Antworten erhalten. Nun kam mir der Gedanke, wenn ich sowieso nur 1x die Woche Seelachs und Pute esse, dann kann ich auch es auch ganz sein lassen. Wenn ich den Statistiken Glauben schenken kann ist das Meer in 20 Jahren abgefischt mal ganz abgesehen davon, dass ich nicht weiß, ob der Fisch an Fukushima vorbei geschwommen ist.

Quelle: http://www.whatthehealthfilm.com / Netflix

Ich lebe nun vegan.

Vegan klingt zunächst so kompliziert – ist es aber gar nicht. Ich denke es war noch nie so einfach wie in der heutigen Zeit vegan zu werden. Das Wissen, die Rezepte und Produkte bieten einen idealen Start. Inzwischen kann man vegane Lebensmittel im Supermarkt, im Discounter oder in der Drogerie beziehen. Ich habe fast immer Nudeln, Kartoffeln, Reis, Möhren, Zucchini, Aubergine, Paprika, Kichererbsen, Bananen, Äpfel, Ahorn Sirup usw. im Haus. Nur habe ich diese Lebensmittel bisher nie so bewusst wahrgenommen. Selbst Milch ist in meinem Leben nicht sonderlich präsent, dafür trinke ich Hafer Drink, Mandel Drink und Soja Drink viel zu gerne.

Ich habe “Dominion” bis zum Ende geguckt.

Die Doku ist FSK18 und sehr bewegend. Die Altersfreigabe ist absolut gerechtfertigt. Ich hoffe, dass die Doku noch größere Aufmerksamkeit auf sich zieht und viele Menschen erreicht. Ich bin mir sicher, dass die wenigsten mit solchen Szenen rechnen. Das Geschäft mit Tieren ist einfach erbarmungslos. In “Dominion” kommt sehr schön zum Vorschein, wie wir an der Nase herumgeführt werden – das Zertifizierungen nur ein leeres Versprechen sind (Daunen, Merinowolle). Ich hoffe wirklich das der Film etwas bewegen kann – indem er unsere Gesellschaft zum hinterfragen anregt. 

Quelle: https://www.dominionmovement.com

Der perfekte Start in ein pflanzenbasiertes Leben.

Als Unterstützung habe ich mir im App Store von der Tierschutzorganisation PETA eine kostenlose Veganstart App runtergeladen. Sie begleitet mich schon einige Tage bei meinen ersten Schritten in ein veganes Leben.

Für Rezeptideen schaue ich gerne auf YouTube bei Yummypilgrim vorbei. Ich bin von den 30 € Vegan Challenges total überrascht gewesen. Ein super Beispiel, dass man sich auch mit Low Budget vegan ernähren kann – falls mal die Aussage „Vegan ist aber teuer“ fällt. Der Kanal ist sehr inspirierend vor allem, wenn man nicht weiß was man kochen soll. Das Kochbuch besitze ich auch seit der ersten Stunde, zu dem Zeitpunkt war ich ernährungstechnisch noch nicht so konsequent unterwegs. Das Buch war auf alle Fälle ein guter Einstieg.

Die Möglichkeiten die sich mir für meinen Einstieg bieten finde ich einfach klasse. Es gibt so tolle Youtube Kanäle die mich bei meinen ersten Schritten unterstützen. Yummypilgrim, Ohlalaundsolala, Andrea Morgenstern, Heylilahey und Johanna Essentials. Das sind meine liebsten Anlaufstellen. Die genannten Youtuber sind auffallend konstruktiv, das schätze ich sehr. Deswegen an dieser Stelle auch meine Empfehlung.

Selbstverständlich habe ich auch die Zeit genutzt mich zu belesen um vorbereitet zu sein. Denn es wird immer Menschen geben, die über deinen neuen Lifestyle diskutieren möchten oder dich mit Fragen durchlöchern. Für rhetorischen Krieg bin ich also gewappnet.

Eine vegane Woche liegt jetzt hinter mir. Ich fühle mich sehr vital, ruhig und ausgeglichen. Nur mein Hautbild ist ganz furchtbar. Vermutlich, weil da jetzt so einiges an „Dreck“ ausgeschieden wird.

Lass mir gerne deine Anregungen und Tipps da. Hast du auch schon eine der genannten Dokus gesehen oder mal mit dem Gedanken daran gespielt vegan zu leben,  bist du es vielleicht sogar schon?

Ich wünsche dir eine schöne Woche!
Deine Natvana

Doku-Empfehlung:
What the Health (Netflix)
Dominion (Free)
Earthlings (Free)
Cowspiracy (Netflix)
Dark Tourist (Netflix)

Youtubekanal mit veganen Rezepten:
Yummypilgrim
Ohlalaundsolala
Andrea Morgenstern
Heylilahey
Johanna Essentials

Immer auf dem neusten Stand:
Vegane Fakten kurz und bündig
Vegane Ernährungspyramide
WHO – Weltgesundheitsorganisation
United Nations